So organisiere ich meinen Haushalt (mit 3 Kindern)

Im Laufe der Jahre hat es sich bei uns so eingeschlichen, dass der Haushalt komplett von mir erledigt wird. Früher, als wir noch keine Kinder hatten und beide voll berufstätig waren, haben wir uns diese Arbeit geteilt.

Haushalt mit 3 Kindern – Organisation

Nach der Geburt unseres ersten Sohnes hat sich das aber geändert. Ich war/bin sowieso zu Hause, da stellte sich die Frage für mich gar nicht mehr. Klar hilft mein Mann auch mal mit, aber zu 95% erledige ich die Hausarbeit.

Mit den Kindern stieg auch die Arbeit

Spätestens nach der Geburt unseres zweiten Sohnes stellte ich ganz schnell eines fest: Umso mehr Kinder – umso gigantischer der Wäscheberg. Ganz ehrlich, ich dachte ein Baby mehr würde nicht ins Gewicht fallen. Aber die Realität sah da ganz anders aus. :-D

Wenn man Kinder mit einem eher geringen Altersunterschied bekommt, dann muss schnell mal ein gewisser Rhythmus her, denn sonst versinkt man leicht mal im absoluten Chaos.

Ein System das klappt

Ich wollte nie eine der Mütter werden, die bis spät in die Nacht die Wäsche erledigt oder die Küche putzt. Den Abend brauchte ich für mich. Meine Kinder nehmen mich tagsüber voll ein, da fehlt mir abends einfach die Energie noch das ganze Haus zu putzen. Außerdem will ich doch um keinen Preis meine schlafenden Kinder mit dem Staubsauger wecken, oder? :-D

Relativ schnell hat sich bei mir dann folgendes Muster eingespielt:
Vormittags Haushalt – Nachmittags „frei“.

Das ganze ist dabei eigentlich ganz einfach. Vormittags haben meine Jungs immer brav gespielt (meist zusammen). Diese Zeit habe ich einfach genutzt und hier meinen Haushalt erledigt. Gekocht habe ich, wenn sie ihren Mittagsschlaf gemacht haben. So hatte ich dann den Nachmittag um mit den Kindern gemeinsam zu spielen oder etwas zu unternehmen.

So ist der Haushalt erledigt und die Kinder bekommen auch noch genug Aufmerksamkeit von der Mama und auch ich genieße diese Zeit in der ich einfach mal keine Wäsche aufhänge oder den Boden schrubbe.

Meine Aufteilung

Konkret schaut das ganze so aus:

Zweimal in der Woche (meist Montags und Donnerstags) fahren wir vormittags Lebensmittel einkaufen. Irgendwie schaffe ich es nämlich nie alles für eine gesamte Woche einzukaufen.

Die restlichen Tage erledige ich vormittags die anderen Haushaltsaufgaben wie Wäsche waschen, Betten beziehen und Staubwischen oder Fensterputzen.

Staubsaugen erledige ich täglich – bei drei Kindern und zwei Schmusekatzen führt da kein Weg vorbei. Ebenso wie Geschirrspüler und die Küche.

Eine Zeitlang habe ich täglich Wäsche gewaschen. Das habe ich jetzt aber auf zweimal die Woche reduziert. Hier läuft dann einfach mal die Maschine zwei- oder dreimal hintereinander.

putzen mit Kindern

Das Bad wird zweimal die Woche sauber gemacht. Die Toilette jeden Tag.

Ich schaff den Haushalt nicht

Oft schon habe ich gehört, dass manchen Mamas der Haushalt zu viel wird. Das muss nicht sein. In einem Haus wo Kinder leben, darf auch mal etwas Spielzeug den Boden schmücken.

Ich sag immer so: Mein Haushalt ist nicht perfekt, aber er ist so geführt, dass alles sauber ist und wir damit glücklich sind.

Wenn deine Kinder dich nicht die Hausarbeit erledigen lassen, dann binde sie doch mit ein. Kindern macht es nämlich richtig viel Spaß genauso wie die Mama den Haushalt zu machen und mit einem Putzlappen ein wenig zu wischen. ;-)

Kleine Babys packt ihr am besten ins Tragetuch oder nehmt sie immer in das jeweilige Zimmer mit, damit die Mama immer im Blickfeld ist.

Mit diesem „System“ erledige ich nun seit 5 Jahren meinen Haushalt und es klappt immer noch gut. Für mich die absolut beste Lösung, denn abends putzen ist für mich keine Lösung gewesen.

Wie macht ihr den Haushalt? Wenn die Kinder schlafen oder wenn sie wach sind?
Ich freue mich auf eure Kommentare.
Alles liebe
eure Steffi

24 Kommentare

  1. Ich habe 2 Jungs und bin noch 40 Stunden die Woche arbeiten, unerwarteten Besuch darf ich nicht bekommen… Ich versuche die grundreinigung am Wochenende hinzukriegen und in der Woche laufen Waschmaschine, trockner und Geschirrspüler um die Wette :-)

  2. Hallo. Ich habe "nur" 1 sohn, gehe aber 35 h die Woche arbeiten und bin alleinerziehend. Mit Weg sind wir von 7 bis 17 Uhr aus dem Haus, da habe ich gar keine große Wahl, als den Haushalt Abends zu machen oder eben am Wochenende…

  3. Oh ja das kenne ich gut! Ich habe auch 3 kleine Mäuse zu Hause. 2 Tage arbeite ich – den Rest bin ich zu Hause. Ich lege nicht so viel Wert auf einen perfekten Haushalt. Aber wohlfühlen soll sich auch jeder. Ich habe einen Putzmarathon-Tag in der Woche an dem ich das komplette Haus in einem Rutsch durchputze, kaufe ein mal gross ein, koche fast täglich und erledige Wäsche und was sonst noch anliegt an dritten Tag zu Hause. Ich muss gestehen dass ich nur 2 mal die Woche das Bad sauber machen aber für uns ist das ok.Aber je organisierter man sich die täglichen Aufgaben aufteilt desto leichter finde ich es den ganzen Berg Arbeit zu schaffen ��

  4. Ich versuche wochenends zu putzen und unter der Woche mit der Wäsche hinterher zu kommen. … Abends wenn die Kinder- auch 3 ��- im Bett sind ist bei mir einfach der Akku leer. Geh auch noch 35h arbeiten nebenher… da wir aber auch noch – hobbymäßig – ein bisschen Landwirtschaft haben liegt die Hausarbeit auch allein bei mir, nein Mann übernimmt dafür Stall und Feld…. ist auch Arbeit. ..
    Und ja, ich muss zugeben, dass ich meinen Kleinen (2) auch mal mit einer Maulwurf -dvd abparke um schnell durch die Wohnung zu wischen…. �� liebe grüße!

  5. Ich habe 2 Kleinkinder, eins 2 und eins 4, bin 35 Stunden die Woche arbeiten und habe einen Fahrtweg zur Arbeit von 75 km einfache Strecke. Wenn ich zu Hause wäre, wäre die Hausarbeit überhaupt kein Problem. Leider muss ich am Wochenende ran um nicht im kompletten Chaos zu versinken. Abends mach ich nur die Küche.
    Wer freitags kommt, darf nicht rein;p

  6. Dke Erfahrung der Wäsche-Explosion mit dem ersten Kind habe ich auch gemacht :-) Bei mittlerweile 6 Kindern im Alter von 11 bis 23 und einem Haus mit 3 Wohnetagen plus Keller und Garten muss frau Abstriche machen. Das Erdgeschoß wird täglich gesaugt, gekocht wird jeden Tag und so läuft die Spülmaschine 2-3 mal täglich. Wäsche wird immer dann gewaschen, wenn die Wäschetonnen auf den jeweiligen Etagen voll sind und der Rest wird immer nach Bedarf gemacht, wobei ich im Vergleich zu weniger Kindern gelassener geworden bin, was ein bisschen Staub hier und da angeht, sonst würde ich hier wahnsinnig ;-)

    1. 6 Kinder! RESPEKT! Der Haushalt ist bei mir nicht das Problem. Ich hab ständig so viel Papierkram, Klamotten kaufen…. und ganz wichtig: meine Kinder haben noch immer kein richtiges Fotoalbum. Wir macht ihr das? Mega viele Fotos kein Album. :(

      1. Oh nein! Das Problem mit den nichtgedruckten Fotos plagt mich schon seit mein zweiter Sohn 1 Jahr alt ist. Mittlerweile ist mein drittes Kind auf der Welt und auch sie ist schon seit 8 Monate alt und auch kein einziges ausgedrucktes Foto 🥲 ich habe solche Angst, dass meinem Handy mit den 20 Tausend Fotos was zustößt 😆
        Nur meine älteste Tochter hat ein Babyalbum, worauf sie ganz stolz ist ❤️

    2. Hi also ich habe auch 6 (nur jungs). Sie sind alle relativ nahe bei einander 13,9,8,6,4 und 2.

      So wie oben sieht mein Alltag auch aus. Wir haben ein Haus mit Garten und zusätzlich 2 Hunde und Aquarium.

      Ich sauge und wische täglich unser Erdgeschoss, beide Bäder werden auch täglich geputzt (waschbecken, Klo, Dusche und wanne).

      Spülmaschine läuft bei uns auch 2 bis 3 mal täglich.

      Küche, Esszimmer, Wohnzimmer, 1 Bad, Flur und unser Schlafzimmer befinden sich im EG (wird täglich geputzt, gesaugt und gewischt zusätzlich Bad im 1OG).

      Dienstags, Donnerstags und Samstags werden die Jungs ihre Stockwerke (1OG 4 Kinderzimmer, 2 Flure, Treppe und 1 Bad, 2OG 2 Kinderzimmer, Flur und Treppe) gesaugt, geputzt und gewischt.

      Ich schaffe lieber morgens während alle bis auf unser kleiner in der Schule oder Kindergarten sind.

      Wenn sie heim kommen heißt es essen und dann geht es an den Hausaufgaben. Bis 14.30 Uhr sind wir mit Hausaufgaben fertig und haben dann mittags „frei“ da lasse ich eine Ladung Wäsche laufen und wenn sie fertig sind mit duschen unsere zweite Ladung.

      Ich beziehe immer Freitags die Betten (4 Wäsche Ladungen) und habe täglich 2 normale Wäsche Ladungen.

      Sonntag ist unser Haushalts freie Tag.

      1. Krass, das hört sich so an, als würdest du mehr wie 24 Stunden am Tag haben 😅
        Rein theoretisch weiss ich aus Erfahrung, dass es nicht unmöglich ist aber ich bin dann im Nachhinein so frustriert und ausgelaugt, dass ich mir denke: „das darf es doch nicht sein!“ ich putze Bad Klo und Dusche nur einmal Samstags, wenn der Papa mit den Kleinen Draußen ist. Und wir leben auch 😂

  7. Ich habe zwei Kinder im Abstand von 18 Monaten. Kind 1 hat Therapiebedarf und benötigt mehr Aufmerksamkeit und mehr Wäsche. Außerdem wohnen bei uns ein Labrador und eine Katze. Okay, der Hund ist gut gefen die Kinderkrümel aber haart dafür ;) Mal klappt es besser mal weniger gut mut der Hausarbeit. Aber wer uns und unsere Situation kennt hat da eh kein Problem mit,wenn's mal chaotischer oder fusseliger ist. Für alle anderen hängt folgender Spruch an der Wand “Hier ist es sauber genug um gesund zu bleiben und ordentlich genug um sich wohl zu fühlen.“

  8. Hallo, hier wird fast jeden Tag eingekauft (mindestens frisches Brot und Obst oder Gemüse) und andere notwendige Kleinigkeiten dann gleich mit besorgt. Dadurch bin ich viel flexibler mit den Mahlzeiten und komme nicht in Stress, wenn die kinder und Besuchskinder zb plötzlich alle Bananen und den kompletten Brötchenvorrat leer futtern.

    Geputzt und gewaschen wird nach Bedarf: Wäschetonne voll = waschen. Dann hab ich nicht so viel rum hängen und alles trocknet schneller und auch das Zusammenlegen ist flotter erledigt. Staubsauger läuft 1-2 Mal täglich, je nach Sand- und Krümelaufkommen…
    Was hier mehr Zeit kostet als das Putzen selbst ist das tägliche Aufräumen bevor man denn dann sauber machen kann.

      1. Putzsüchtig kann ich mich auch nicht nennen. Bei 5 Menschen sind wirklich im Bad und auf dem Klo viel Verkehr wenn die ganze Mannschaft Nachtmittag Zuhause wohnt. Ich kenne es mit Drei Kiddies auch.

  9. Wow, was ich ihr alles schafft! Ohne eine Putzhilfe mit 2,5 Stunden würde ich es bei einem Kind einer Katze und 40h arbeiten mit Fahrtzeit kaum schaffen. besonders da mein Mann echt ätzende Arbeitszeiten hat…

  10. Es gibt immer jede Menge Tipps zur Organisation des Haushalts von Müttern, die zuhause sind. Du hast das toll im Griff, Respekt, aber wie schaffen das die berufstätigen Mütter? Die haben leider keine Zeit zu bloggen …

    1. Hallo,

      danke für deinen Denkanstoß. Mittlerweile arbeite ich ja auch 4 Stunden täglich wenn die Kinder im kindergarten und Schule sind. Wird wohl Zeit für ein Update.

      Liebe Grüße

      Stephanie

      1. Hallo Stephanie,

        gibt es das Update schon? Bin gespannt. Bin in der gleichen Situation wie Du, aber arbeite 5 Tage die Woche, insgesamt 25 Stunden. Nach der Arbeit hab ich 45 Minuten bis die Großen kommen, den Kleinen muss ich aus dem Kindergarten abholen. Dann heißt es Hausaufgaben, Sport, Spielen, Freunde treffen, Nachmittagssnack, Abendessen vorbereiten etc. Manchmal wird es viel. Nicht immer bleibt Zeit für den Haushalt und nicht immer haben wir abends noch Energie dazu. Aber die Küche wird mehrfach am Tag und jeden Abend gemacht. Wir wechseln uns ab. Einer macht Haushalt, der andere bringt die Kinder ins Bett. Auch wenn Haushalt eigentlich meine Aufgabe ist weil mein Mann 50 Stunden in der Woche außer Haus ist, hilft er dennoch mit, weil Teilzeit arbeiten und danach die Kinder organisieren ist eigentlich wie Vollzeit arbeiten. Wir haben beide erst Feierabend wenn die Kinder schlafen.

    2. Oh ja sehr gerne ein Update. Das würde mich auch sehr interessieren wie du deinen Haushalt neben den Kindern und der Teilzeitbeschäftigung schaffst.

      Liebe Grüße

      Tanja

    3. Mal im Ernst- wer berufstätig ist und die Kinder in der Kita bis 17 Uhr betreuen lässt, hat doch nicht annähernd so viel Hausarbeit als jemand, der seine Kinder zuhause betreut! Schließlich machen Kinder, die nicht da sind keinen Dreck, müssen nicht bekocht werden, gehen nicht Zuhause aufs Klo! Man muss weniger Einkaufen bzw. nur fürs Abendbrot und evtl. Frühstück, benutzt weniger Geschirr und keiner rennt mit Matschschuhen 5 mal rein und raus!
      Also außer Wäsche, leichte Einkäufe und den wöchtenlichen Großputz hat man als Vollzeitmutter mit Vollzeitkita was den Haushalt betrifft doch das große Los gezogen!
      Keiner Zuhause – kein Dreck!

      1. Hallo Anna,

        naja. ich bin teilzeit, mein Mann Vollzeit. Kind wird gegen 16 Uhr aus der Kita abgeholt. Zwei katzen, da muss mindestens 2 mal am tag gesaugt werden. Kochen tu ich fast jeden Abend. Mama und Papa wollen auch was essen. Und den Großputz schaff ich kaum. Wann denn? Zwischen 16 Uhr und kochen? Am Wochenende möcht ich dann auch frei haben.

  11. Wir haben das gemeinsame Putzen eingeführt, das macht Spaß:
    1x in der Woche, bei uns Sa nach dem Frühstück, wendet man sich einem Raum zu. Man schleppt an, was man dafür braucht, also z.B. Staubsauger, Putzlappen, Eimer und dann geben alle für 15 Minuten (Wecker stellen!) Vollgas. Funktioniert prima. Wichtig ist, die 15 Min einzuhalten. Nächste Woche dann einen anderen Raum.

    1. Meine Tochter steht Punkt 5 Uhr auf und weckt mich. Verfolgt mich. Von 5-8 muss ich gucken das wir beide fertig werden waschen, anziehen, essen, sie Papa nicht weckt, Papa nicht stört beim fertig machen. Spiele natürlich mit ihr. Draussen um 5 in der Stadt im dunkel gehen wir bestimmt nicht raus.

      Um 8 gehts in Kindeegarten. 8:15 übergaben. 8:45 bin ich auf Arbeit. 16 Uhr Feierabend. Tochter weder bei mir noch im Kindergarten Mittagsschlag. 16:30/45 abholen. Ca 17 Uhr zuhause. 17 Uhr kriegt sie essen. 17-19 spielen. 19 Uhr warmes Essen für Kind +Eltern. Zähne putzen. 19:15-22 Uhr spielen. 22-5 schlafen. 22 Uhr putze ich entweder Bad oder Küche. Bringe Müll runter aus Wohnung. Habe kein Haus. Tür auf. Müll weg. Geschirrspüler aus+einräumen +anmachen. Wäsche in Maschine. Morgens beim verlassen der Wohnung anmachen.

      Freizeit und Pause habe ich in der Woche keine. Ich weiss noch nicht mal was aktuell in der Welt passiert. Am Wochenende treffen wir Spielfreunde, Spielplatz, Laufrad im Wald fahren. Staubsaugen, Wischen, Bettwäsche tauschen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.